Aviation Academy
Moderne UL-Theorieausbildung

Deine Ausbildung – unsere Aufgabe! Flugschülern ein modernes, wissensbasiertes Lernen ermöglichen – zu jeder Zeit, an jedem Ort. Unser Fokus liegt dabei auf der Theorieausbildung als Voraussetzung für die Lizenz als Luftsport-Geräteführer. 

Ein häufiges Vorurteil ist, dass Luftsport-Geräteführer im Vergleich zu „richtigen“ Piloten eine schlechtere, weil meist kürzere, Ausbildung erhalten. Im direkten Vergleich mit der PPL Lizenz stimmt der quantitative Vergleich sogar, da weniger Theorie- und Praxisstunden für die Erteilung gefordert werden. 

Aber sollte das grundlegend der Anspruch sein? 

Eine gute Ausbildung bedeutet, dass Wissen und Können harmonieren. 

Der Erfolg hängt dabei stark vom Engagement der Ausbilder ab, ob sie einen Schüler lediglich durch die Prüfung bringen wollen, oder ihm auch das nötige Rüstzeug in Form von Wissen und Zusammenhängen vermitteln. 

Umfangreiche Theorie muss in der Realität in kürzester Zeit vermittelt werden, da verwundert es nicht, dass in der Praxis oft ersterer Ansatz Anwendung findet. Viele Themen werden nur angerissen, anstatt sicher zu stellen, dass der Lernstoff von den Schülern verinnerlicht wurde. 

Moderne UL-Theorieausbildung
Historie des Ultaleichtfliegens
Oldtimer Flugzeug

Ultraleichtfliegen kommt aus der Zeit, in der es der breiten Bevölkerung ermöglicht werden sollte, sich mit leichten Fluggeräten möglichst kostengünstig den Traum vom Fliegen zu erfüllen. Es waren buchstäblich die tollkühnen Männer in ihren fliegenden Kisten, die sich den Luftraum erobert haben. 

Damals war es ausreichend, die Grundlagen des Fliegens zu beherrschen. Fluggeräte waren langsam und der Aktionsradius entsprechend begrenzt. Ebenso war das Abfluggewicht eingeschränkt, was zu weniger Herausforderungen geführt hat.

Zwangsläufig musste kein so großer Wert auf vertieftes Wissen bei der Theorieausbildung gelegt werden. 

Oldtimer Flugzeug
Ultraleichtfliegen 2021
Modernes High Performance Ultraleicht Flugzeug (VL3)

In den letzten 20 Jahren hat der technische Fortschritt auch vor der Ultraleicht-Szene nicht halt gemacht. Der Anspruch, mit leichten Fluggeräten günstiges Fliegen zu ermöglichen, ist mithin in den Hintergrund gerückt. Ein Aspekt den viele Puristen bedauern. 

Stattdessen reden wir über Flugzeuge die zum Teil moderner und anspruchsvoller sind, als Flugzeuge der PPL Klasse (z.B. Cessna). Wir sehen inzwischen Fluggeschwindigkeiten von 350+ km/h bei 600kg maximaler Abflugmasse und einer Reichweite von 1.500+ KM. 

Das führt zu völlig neuen Herausforderungen – insbesondere bei der Theorieausbildung. Es ist weder zeitgemäß, noch ausreichend, weiterhin die reinen Grundlagen des Fliegens zu erlernen. Der Anspruch bei der Vermittlung von Theorie und Praxis muss heute auf einem Level mit der PPL Klasse gesehen werden. 

Modernes High Performance Ultraleicht Flugzeug (VL3)
Wie reagieren die Verbände?
Verbände DULV & DAeC

Die verantwortlichen Verbände, DULV und DAeC, verfolgen diese Entwicklung und erarbeiten kontinuierlich neue Regularien für die Ultraleicht-Fliegerei. So ist es z.B. dem DULV durch starkes Engagement des Vorstands gelungen, das maximale Abfluggewicht von 472,5 kg auf 600 kg anzuheben. 

Dies trägt dem Leergewicht moderner Ultraleicht-Flugzeuge Rechnung, die ansonsten mit Pilot, Passagier und Treibstoff nicht mehr legal betrieben werden könnten. 

Es ist zu erwarten, dass sich auch die Theorieausbildung zukünftig vermehrt an modernen Ultraleicht-Flugzeugen orientieren wird und der Ausbildungsstandard dadurch steigt. 

Verbände DULV & DAeC
Modernes, zeitgemäßes Lernen …
Self paced learning

Nicht erst seit Corona zeigt sich, dass die bisherige Form des Präsenzunterrichts in vielen Bereichen bestenfalls zielführend, aber nicht sonderlich zeitgemäß ist. Es entspricht auch dem Wunsch vieler Schüler immer dann lernen zu können, wenn für sie der beste Zeitpunkt ist. Nicht jeder hat 4-6 Wochen am Stück Zeit, sich in einen Blockunterricht zu setzen. 

Modernes Lernen bedeutet 2021 auf Abfrage, wie bei Netflix, Disney+ und Amazon Prime Video Inhalte zu konsumieren, wenn dazu Zeit ist. Das kann während der Woche Abends, wenn die Kinder im Bett sind, tagsüber bei schlechtem Wetter oder im Urlaub am Strand sein. 

Der Ansatz eines Online Theorieunterrichts wird heute bereits in vielen Flugschulen praktiziert, in denen der Fluglehrer als Coach für die Flugschüler zur Verfügung steht.

Die wissenschaftlich anspruchsvolle Aufgabe ist es dabei, geeignete Lehrinhalte und Lehrmethoden zu entwickeln. Ein qualitativ hochwertiges Training muss gewährleisten, dass durch Neuerlernen und Wiederholung vorhandenes Vorwissen verknüpft werden kann. 

Self paced learning
… ist unsere Mission!
UL-Theorieausbildung

Zur Vorbereitung auf die Theorie-Prüfung haben wir bereits einen modernen Fragentrainer entwickelt, der mit entsprechenden Lehrinhalten verknüpft ist. Wie auch im normalen Unterricht erhält der Flugschüler bei einer falschen Antwort eine nachvollziehbare Erläuterung, welche von erfahrenen Fluglehrern erstellt wurde. So wird beim Üben der Prüfungsfragen gleichzeitig notwendiges Wissen vermittelt. 

Zusätzlich entwickeln wir derzeit ein professionelles Lern-Management System. In vielen Online Kursen werden lediglich Powerpoint-Präsentationen vertont. Wir werden einen echten Unterricht soweit wie möglich multimedial abbilden. 

Der Aviation Academy Fragentrainer steht ab sofort zur Verfügung. Das Lern-Management-System wird voraussichtlich im Laufe des Jahres 2022 an den Start gehen. 

UL-Theorieausbildung